Unternehmen

Geschäftsführer


Hartmut Semsch

Olaf Sporys

Prof. Dr. Jörg Martin

 

Historie

Die Wurzeln der ORTEMA reichen zurück bis ins Jahr 1940, als die "Orthopädische Werkstatt der Werner'schen Kinderheilanstalt" in Ludwigsburg gegründet wurde. Anfang der Achtziger Jahre erfolgte der Umzug in die Orthopädische Klinik Markgröningen (OKM).

1993 schließlich wurde mit der Gründung eines eigenständigen Unternehmens, der ORTEMA - ORthopädieTEchnik MArkgröningen - ein neues Kapitel aufgeschlagen. Dank ihres stetigen Wachstums platzte die ORTEMA bald "aus allen Nähten". Noch kurz vor der Jahrtausendwende zogen die damals 50 Mitarbeiter 1999 in den 2.000 Quadratmeter großen Neubau.

2004 übernahm die ORTEMA die Bereiche Prävention & Rehabilitation, die Zahl der Mitarbeiter wuchs auf über 100.

Ein weiterer Meilenstein in der Erfolgsstory der ORTEMA war im August 2007 die Einweihung des neu gebauten Zentrums für Rehabilitation & Medical Fitness auf über 2.000 Quadratmeter. In der Zwischenzeit sind bei der ORTEMA über 200 Mitarbeiter beschäftigt.

 

Über uns

Die vier Säulen der ORTEMA

Das Geschäftsmodell der ORTEMA baut sich auf vier Säulen auf:

Orthopädie-Technik,
Rehabilitation & Therapie
Medical Fitness & Gesundheit 
Sport Protection.

Der ursprüngliche Bereich der ORTEMA ist die Orthopädie-Technik. Wie das klassische Sanitätshaus bieten wir das gesamte Spektrum der Orthopädie-Technik an:

  • Die Orthopädische Schuh- und Einlagentechnik, mit der man orthopädischen Fußproblemen und Überlastungen begegnet.
  • Die Bandagen- und Miedertechnik, mit der Muskeln, Sehnen und Bänder sowie Gelenke stabilisiert und entlastet werden.
  • Die Orthesen-Technik, mit deren Hilfe verletzte oder funktionseingeschränkte Körperteile unterstützt und wieder belastbar werden.
  • Die Prothesen-Technik, durch welche fehlende Gliedmaßen ersetzt werden.
  • Die Knie-Orthetik, mit der sich die ORTEMA mit der Entwicklung eigener Knie-Orthesen einen internationalen Ruf erworben hat.


Der Bereich Rehabilitation & Technik zeichnet sich durch die Schwerpunkte der physio- und ergotherapeutischen Versorgung aller stationären Klinik-Patienten, der ambulanten Physiotherapie und Ergotherapie, der medizinischen Trainingstherapie sowie der ambulanten Rehabilitation aus. Im Bereich medizinischer Trainingstherapie und ambulanter Rehabilitation besteht ein enger interdisziplinärer Austausch zwischen den Reha-Medizinern, Physio- und Sporttherapeuten und Psychologen.

Im Bereich Medical Fitness & Gesundheit werden auf einer Fläche von weit über 1.000 qm vielfältige Trainingsmöglichkeiten angeboten. Neben Kraft- und Ausdauertraining an modernsten elektronischen Geräten, können gesundheitsbewusste Personen in zahlreichen Präventions- und Gesundheitskursen gezielt etwas für sich und ihren Körper tun. Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf einer individuellen und dauerhaften Betreuung durch das hoch qualifizierte Fachpersonal.

Im Bereich Sport-Protection werden schwerpunktmäßig Sportler versorgt, die sich verletzt haben oder sich vor Verletzungen schützen wollen. Gerade im Spitzensport, wo der Mensch extremen Belastungen ausgesetzt ist, zeigt sich die wahre Qualität einer orthopädie-technischen Versorgung. Durch die jahrelange Zusammenarbeit mit Spitzensportlern internationalen Formats hat sich die ORTEMA bei der technischen Versorgung von verletzten Profis viel „Know-how“ aneignen, von dem alle Patienten profitieren. Durch enge Kontakte zu Verbänden, Vereinen, Trainern und Sportmedizinern ist es der ORTEMA gelungen, Bandagen, Orthesen und Protektoren zu entwickeln, die durch ihre funktionelle und anatomische Gestaltung Maßstäbe setzen.

ORTEMA – mehr als 4 Säulen

Das besondere an ORTEMA ist die interdisziplinäre Arbeit zwischen den verschiedenen Bereichen, von der alle Kunden und Patienten profitieren. Orthopädie-Techniker, Physio-, Ergo- und Sporttherapeuten, Rehamediziner und Sportwissenschaftler arbeiten Hand in Hand für die Gesundheit unserer Patienten. Durch diese enge Verzahnung wird die Kommunikation zum Wohle unserer Kunden und Patienten optimiert.

In der Gangschulung von Prothesenträgern sind beispielsweise erfahrene Techniker und geschulte Physiotherapeuten involviert. Gemeinsam mit dem Patienten kann am Gangbild gearbeitet werden. Ziel ist die optimale technische Lösung, eine trainierte Muskulatur und eine gute Beweglichkeit. Sicherheit und Wohlbefinden sind die Folge eines physiologischen Gangbildes.

Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Wirbelsäulenchirurgie der OKM werden viele junge Patienten und Patientinnen mit Skoliose bei ORTEMA therapiert. Neben der Versorgung mit einem Korsett nimmt die physiotherapeutische Behandlung einen besonderen Stellenwert ein. Die enge Zusammenarbeit zwischen den Ärzten, Therapeuten, Technikern und Patienten führt zur bestmöglichen dauerhaften Korrektur der Wirbelsäulen-Fehlstellung.

Aber auch im Sport findet eine interdisziplinäre Zusammenarbeit statt. Kunden die sich beispielsweise nach einer Verletzung eine Orthese anfertigen lassen, kombinieren ihren Besuch gerne mit einem Fitness-Check oder einer Leistungsdiagnostik, um nach der Verletzung das Training effektiv fortzusetzen.